LuggArt #2

Felix Busse aus Bremen
Felix Busse

Moin, ich bin Felix aus Bremen. Die Fotografie ist für mich eine wunderbare Art der Entspannung.

Mit der Kamera in der Hand kann ich sehr gut von allen anderen Dingen Abstand nehmen und mich voll und ganz auf meine Umgebung und was es dort zu sehen gibt konzentrieren.

Ich finde es immer wieder faszinierend, sich kreativ mit seinem Umfeld auseinanderzusetzen und durch die Wahl z. B. von Ausschnitt, Blende und Verschlusszeit seinen Stempel aufzudrücken. Vor allem, wenn man mit mehreren unterwegs ist, ist es doch erstaunlich, wie unterschiedlich die Ergebnisse sind, obwohl man doch dieselbe Strecke gegangen ist.

Die Street-Photographie ist in den letzten Jahren ein starker Schwerpunkt geworden und ich liebe ihre Vielseitigkeit. Es ist nahezu egal, wo man fotografiert, zu welcher Tages- oder Jahreszeit, ob es regnet oder nicht, ob man Momente einfängt oder abstrakte Details ausarbeitet. Es ist eigentlich immer möglich, gute Motive zu finden. In den Mittagsstunden, wenn andere höchstens Locations scouten, finden Street-Fotografen zum Teil die besten Bedingungen für ihre Arbeit. Bei der visuellen Auseinandersetzung mit der urbanen Welt finde ich den Kontrast zwischen Anonymität und kleinen Gesten der Menschlichkeit und auch das Verhältnis von Mensch zu Architektur sehr spannend.

Ausstellung im Lugger: 11. Juni bis 6. August 2022

Quelle Text: Nordlichter Street Collective